Lernen ist sinnlos

Wie man dem Lernen durch die TRTD-Balance einen Sinn gibt

Dr. Claas Triebel, Founder SKIMIO
Dr. Claas Triebel, CEO SKIMIO

Menschen lieben es, sich zu entwickeln. Das Gehirn ist eine Maschine, die pausenlos nach Möglichkeiten sucht, sich zu optimieren. Wenn man wach ist, nimmt man pausenlos Informationen auf – wenn man schläft, verknüpft man diese Informationen. Der Mensch kann nicht anders als sich permanent zu entwickeln. 

Deshalb gehen die besten Leute zu Unternehmen, in denen sie sich optimal weiterentwickeln können. Und die besten Mitarbeiter/innen gehen, wenn der Entwicklungspfad im Unternehmen irgendwo endet. 

Lernen allerdings verabscheuen die meisten Menschen. Denn Lernen wird selten als ganzheitlicher Prozess verstanden, sondern fast immer als Änderung von Verhaltensweisen oder als Aufnahme von Wissen oder Informationen.

Lernansätze und Learning-Tools, die nur darauf ausgerichtet sind, Menschen andere Verhaltensweisen an zu dressieren, greifen zu kurz, denn Menschen sind mit ihren Vorerfahrungen, ihrem Vorwissen und in ihren individuellen Motiven zu anspruchsvoll, um sich auf Dauer stumpf trainieren zu lassen. 

Und die blanke Aufnahme von Informationen ist angesichts der freien Verfügbarkeit von Wissen im Netz lächerlich geworden. Jede, für ein Masterstudium nötige Information, kann innerhalb von Minuten ergoogelt werden. 

Wenn Menschen nicht gerne dressiert werden und ungern träges Wissen in sich aufnehmen, wie entwickeln sie sich dann am besten? Und wie kann ihre Entwicklung auch gezielt gefördert werden?

Dafür müssen vier zentrale Bedingungen erfüllt sein: Lernen muss…

  • emotional
  • meiner Aufmerksamkeitsspanne angemessen
  • sozial verankert
  • umsetzungsorientiert sein.

Konventionelle Lernsettings ignorieren meistens all diese Punkte auf einmal.

In Skimio nennen wir diese vier Bedingungen Think – Read – Talk – Do.

Alle Prozesse, die für Learning & Development relevant sind, lassen sich in diesen vier Stichworten vereinen und am besten entwickeln sich Menschen, wenn all diese Schritte miteinander verknüpft sind und nicht nur isoliert für sich stehen, wie dies in konventionellen Ansätzen üblich ist. 

Wie funktioniert das?

Jede Entwicklung startet mit einem Bedürfnis. Dieses Bedürfnis kann unterschiedlich aussehen: Wollen, sollen oder müssen. Unabhängig davon gilt jedoch: je wichtiger dieses Problem für mich persönlich ist, desto mehr werde ich mich engagieren, um das Problem zu lösen. Dafür muss ich genau sagen können, was das Problem ist und womit mir geholfen wäre. In Skimio bilden wir dies über den Schritt Think ab. Skimio hilft dem User, durch einen intelligenten Dialog das eigene Bedürfnis klar benennen zu können.

Auf dieser Grundlage erst ist es möglich einen sinnvollen Content zu finden, ein Read, das zu den Bedürfnissen passt. Kurze Learning-Nuggets schlagen den Schmöker dabei um Längen. Übrigens gibt es ein erstaunlich geringes Match zwischen Konsumgewohnheiten und Lernerfolg. Audio und Video schneiden, bezogen auf Nachhaltigkeit, in allen Studien schlechter ab, als das gute alte Lesen

Forschungen zeigen, dass soziales Lernen einer der mächtigsten Entwicklungsbooster ist. Von anderen lernen, lernen, indem man anderen etwas erklärt, gemeinsam ein Problem lösen – der Schlüssel zum Erfolg ist das Reden miteinander. Besonders erfolgreich ist es, miteinander zu reden, wenn man sein Problem genau benennen kann (Think) und konkreten Input hat (Read), über den man reden kann. In Skimio bringen wir Menschen über Talk genau dafür zusammen. 

Zum Schluss gilt: es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Natürlich muss ich mir konkret etwas vornehmen, um mich zu entwickeln. Ich muss etwas ausprobieren, üben, neue Routinen entwickeln. Dafür kann ich mir Post-Its an den Bildschirm kleben oder mich intelligent im Alltag durch Skimio an mein Do erinnern lassen. 

Konventionell beschränkt sich Lernen auf das Read – das aber ist nur ein kleiner Teil und erhält erst Sinn, wenn es in einem Prozess durch Think, Talk und Do umrahmt ist. Kurz: TRTD. Und nur, wer eine ausgeglichene TRTD-Balance hat, gibt dem Lernen einen Sinn.

So funktioniert Entwicklung – egal ob online oder offline.  

Mit Skimio haben wir für diesen Prozess eine Software geschaffen, die diesen Prozess in einzigartiger Weise abbildet.